Dr. med. Dr. med. dent. Rainer Fangmann, M.Sc. M. A. und Partner
Praxis für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Luisenstraße 28 · 26382 Wilhelmshaven · Telefon: 04421 50660-11 · Anfahrt + Parkmöglichkeiten: Parkmöglichkeiten

Knochenaufbau

Gehen Zähne verloren, baut der Körper den nicht mehr belasteten Knochenanteil ab. Grundlegende Voraussetzungen für die Implantation sind ein ausreichendes Knochenangebot und die Fähigkeit des Körpers zu normaler Wundheilung. Die digitale Computertomographie stellt den vorhandenen Kieferknochen exakt dar. Sollte die Qualität und das Knochenvolumen nicht genügen, bauen wir bei größeren Defekten neues Volumen mit Eigenknochen auf. Dieses körpereigene Gewebe bildet nach der Einheilung ein stabiles Fundament für die Implantate. Kleinere Defizite können mit Knochenersatzmaterialien ausgeglichen werden.

Sinuslift

Eine Sonderform des Knochenaufbaus ist die Anhebung des Kieferhöhlenbogens, der so genannte Sinuslift (Sinusbodenaugmentation, Augmentation oder Elevation des Kieferhöhlenbodens). Bei zu geringem Knochenangebot im Oberkiefer kann die Kieferhöhle durch Einlagerung von Knochen bzw. Knochenersatzmaterial in die Kieferhöhle (Sinus maxillaris) angehoben werden. Sinuslift ist bei geringem Knochenangebot im Oberkieferseitenzahngebiet oft die einzige Möglichkeit, ausreichendes Knochenangebot für eine Implantatbehandlung und festsitzenden Zahnersatz zu schaffen. Bei einer geplanten Sinusbodenelevation liefert die 3D-Diagnostik schon vor dem Eingriff detaillierte Informationen über die genauen anatomischen Verhältnisse und in welchem Ausmaß Knochen aufgebaut werden muss.

Wir führen Implantationen auch bei schwierigen Knochenverhältnissen durch. Mit augmentativen (knochenaufbauenden) Maßnahmen können wir nach Knochenabbau ein hochwertiges Implantatbett für den festen und sicheren Sitz der Implantate / neuen Zähne schaffen.

Prae prothetische Chirurgie

Unsere Praxis hat sich auf Eingriffe spezialisiert, die neues Knochengewebe schaffen und das Weichgewebe stützen. Im Rahmen der Präprothetischen Chirurgie verbessern wir die Situation des Knochenangebotes und des Weichgewebes, um eine günstigere Ausgangssituation für eine hochwertige zahnärztliche Versorgung mit anspruchsvoller, rot-weißer Ästhetik zu schaffen. Ziel ist gesundes Zahnfleisch, das sich harmonisch an die Zähne anschmiegt. Bei größeren Rekonstruktionen und bei regenerativen Maßnahmen ermöglicht die Präprothetische Chirurgie überzeugende, ästhetische Lösungen.

Minimal invasiver Knochenaufbau

Bone-Spreading (Knochen aufspreizen) und Bone-Splitting (Knochen teilen) sind Alternativen zu klassischen Knochenaufbaumaßnahmen. Bei diesen Techniken wird ein zu schmaler Kieferkamm (Alveolarfortsatz) exakt verbreitert, um ein besseres Implantatlager zu schaffen. Beim Bone Spreading dehnen wir langsam den Knochen mit speziellen Instrumenten, bis die für das Implantat ausreichende Kieferbreite erreicht ist.

Gewebeschonender Knochenaufbau

Beim Bone Splitting wird der Kiefer längs gespalten, um ihn definiert verbreitern zu können. Den entstandenen Hohlraum füllen wir mit Knochenersatzmaterial oder Eigenknochen.

Beide Verfahren ermöglichen es, Implantate auch nach Knochenabbau/Knochenresorption gegebenenfalls ohne Knochenentnahmen mit guten Erfolgsaussichten setzen zu können. In ausgesuchten Fällen können Implantate sofort inseriert werden.